Startseite Unser Verein Unser Dorf Berichte Fussballsparte Förderkreis Fußball Gymnastiksparte Bildergalerie Nachrichten

Berichte:



Themen:
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017


Allgemein:
Besucherstatistik
Meinkot Klopapier TV
Downloads
Müllabfuhrkalender
Sitemap
Impressum - Kontakt


2003

P A R K P L A T Z P F L A S T E R U N G 

aus www.newsclick.de vom 26.11.2003

Parkfläche am Meinkoter Sportplatz in Eigenleistung zweier Vereine gepflastert

So wie bei der Parkfläche am Meinkoter Sportplatz wird es nach Überzeugung von Bürgermeister Jürgen Janczyk künftig ausschließlich laufen, wenn Vereine von der Gemeinde unterstützt werden wollen. Schützen und Sportverein haben die Parkplatzfläche zwischen Straße und Sportplatz in Eigenleistung gepflastert und damit die ursprünglich veranschlagten Kosten von gut 23 000 auf 8 500 Euro gesenkt. Mehr Geld hätte es laut Haushaltsplan auch ohnehin nicht gegeben.

Bei Regen war der Parkplatz bisher kaum zu benutzen, erinnert sich Wilhelm Wehke, der Ehrenvorsitzende des Meinkoter Schützenvereins. Die Fläche habe dann unter Wasser gestanden, und man sei mit morastigen Schuhen ins Sport- oder Schützenheim gelangt. Und das Trockenlegen mit Hilfe von Kies war in der Vergangenheit zunehmend sinnlos geworden. Die Gemeinde Velpke, der das Areal gehört, hätte für die Pflasterung des Parkplatzes nicht aufkommen können. Der Vorschlag, die Vereinsmitglieder könnten den Parkplatz in Eigenleistung sanieren, war von Wilhelm Wehke gekommen. Dann ging’s schnell: Am 11. September stimmte der Velpker Verwaltungsausschuss zu, einen Tag später begannen die Bauarbeiten.

Rund 30 Personen aus Schützen- und Sportverein, so Wehke, hätten dabei geholfen, den Platz mit grauem Verbundpflaster zu befestigen. Landwirte und die Groß Twülpstedter Baufirma Kirschner hätten die nötigen Maschinen beigesteuert.

Für Ehrenvorsitzenden Wehke ist das Ärmelhochkrempeln indes durchaus keine neue Erfahrung. Auch das Schützenheim, das Sportheim und die Gehwege habe man in gemeinschaftlicher Arbeit errichtet, betont er. Das Steineschleppen hat sich gelohnt für die Vereinsmitglieder. Sie kommen jetzt sauberen Fußes in ihre Vereinsheime. Zum Beispiel, um an der anlässlich der Fertigstellung geplanten Party teilzunehmen.  


_